Protestantische Kirche

Marktstrasse, Kindsbach
Kontakt: Pfr. Christoph Bröcker, Vordere Fröhnstraße, Landstuhl, Tel.: 06371/ 24 96

Informationen unter: Evangelische Kirche der Pfalz

Link zu weiteren Infos: prot-kirche-landstuhl.de

Beschreibung - description (francais / english )

Ergebnisse der Presbyterwahlen 2008


Chronik der protestantischen Kirchengemeinde Kindsbach

Seit Errichtung der ersten Vikariats am 13.7.1857 gehören die Protestanten von Kindsbach zur Kirchengemeinde Landstuhl, die damals selbst Filialgemeinde von Spesbach war. Zu dieser Zeit bestand die Gemeinde aber nur aus 2 Seelen. Dies änderte sich auch nicht wesentlich bis weit ins 20. Jahrhundert hinein.
Erst in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg wuchs die Gemeinde durch Umsiedler, Heimatvertriebene und Evakuierte auf über 200 Mitglieder. Diesem Wandel wurde durch die Errichtung eines 14tägigen Gottesdienstes 1947 und schließlich durch den Bau der Kirche Rechnung getragen.

Die Grundsteinlegung erfolgte 1954. Die Leitung der Gemeinde hatte 1951 Pfarrer Jacob übernommen. Am 1.5.1955 konnte die Kirche in Dienst gestellt werden. An Barmitteln mussten bis zur Fertigstellung 89.688 DM von der Kirchengemeinde aufgebracht werden, für damalige Verhältnisse eine ungeheure Summe. Die Kirchengemeinde umfasste jetzt 450 Mitglieder. Am 1.4.1956 wurde eine eigene protestantische Kirchengemeine Kindsbach als Tochtergemeinde von Landstuhl gebildet. Die Kirchengemeinde konnte sich jetzt mit eigenem Presbyterium und eigenem Rechnungsführer selbst verwalten. Dem ersten Presbyterium gehörten folgende Presbyter an:

1. Hauch Christian 2. Schurr Hans 3. Laufer Gustav 4. Gahn Otto 5. Müller Berthold Kirchenrechner war seit 1957 Ernst Stark.
Im gleichen Jahr wurden 3 von 4 Glocken angeschafft. 1958 konnte eine Wohnung für den Kirchendiener gebaut und Ende 1959 der Gemeindesaal seiner Bestimmung übergeben werden. Die erste Kirchendienerin war Charlotte Noras. 1962 erklang die vierte Glocke. In den folgenden Jahren setzte sich die Entwicklung nicht mehr so rasant fort. Erst Ende der 80er Jahre reifte die Idee die elektronische Orgel durch eine Holzorgel zu ersetzen. Am 14.5.2000 war es soweit. Die neue Orgel ertönte zum erstenmal zum Lobe Gottes im Gottesdienst. Alle Zuhörer waren sich in der Feststellung einig, dass sich auch die Investition von 140.000 DM gelohnt hat.

Heute gibt es in Kindsbach ca. 550 evangelische Christen, die in gutem Einvernehmen mit ihren katholischen Schwestern und Brüdern zusammen leben. Ein Ausdruck dieses ökumenischen Geistes war die Gründung des ökumenischen Kirchenchores in Kindsbach im Jahre 1999.


Chronique de la paroisse protestante de Kindsbach

Depuis l´établissement du premier vicariat le 13 juillet 1857, les protestants de Kindsbach font partie de la paroisse de Landstuhl qui faisait partie autrefois de Spesbach. A cette époque, cette commune ne comptait que 2 âmes. Cela ne changea pas presque pas jusqu´au milieu du XXième siècle.
Après la seconde guerre mondiale, des fugitifs, des expatriés et des évacués firent augmenter le nombre d´habitants de cette commune à 200. Par conséquence, on établit en 1947 un service réligieux pour les protestants une fois tous les 15 jours et une église fut élevée, dont la première pierre fut posée en 1954. Le pasteur Jacob se chargea de la direction de la paroisse dès 1951. Le 1er mai 1955, l´église commença un service régulier. Jusqu´à son achèvement, la construction de l´église nécessita 89 688 Deutsche Mark, ce qui était pour l´époque une somme considérable.

La paroisse protestante comprenait alors 450 membres. Le 1er avril 1956, Kindsbach forma sa propre paroisse protestante sous l´égide de Landstuhl. Ayant son propre presbytère ainsi que son propre comptable, la paroisse pouvait alors s´auto administrer. Les membres du premier presbytère furent:

1. Hauch Christian 2. Schurr Hans 3. Laufer Gustav 4. Gahn Otto 5. Müller Berthold. Ernst Stark fut le comptable à partir de 1957.

Cette même année, l´église acquit 3 de 4 cloches que l´église compte aujourd´hui. En 1958, un appartement pour le sacristain fut construit. Vers la fin de 1959, la salle des fêtes de la paroisse protestante fut inaugurée. La prémiere sacristaine fut Charlotte Noras. En 1962, la quatrième chloche fut installée. Ce développement rapide se ralentit pendant les années suivantes. Vers la fin des annèes 80, on eut l´idée de remplacer l´orgue électronique par un orgue en bois. Le 14 mai 2000, cette idée devint réalité et le nouvel orgue retentit pour la 1ère fois en l´honneur de Dieu. De l´aveu général des auditeurs, l´investissement de 140 000 Deutsche Mark en valait la peine.
Aujourd´hui, il y a environ 550 chrétiens protestants à Kindsbach qui vivent en bon accord avec les catholiques. Une
preuve de cet esprit oecuménique fut la fondation de la chorale de Kindsbach en 1999.


Chronicle of the protestant congregation

Ever since July 13th, 1857 the protestant congregation of Kindsbach has been part of the parish of Landstuhl which was a subsidiary to the Spesbach parish. At that time the parish existed of merely two souls. This did not change considerably till well in the 20th century. Because of evacuees expellees the parish grew to over 200 members in the years after the 2nd world war. Therefore in 1947 a service every other week was establishes and finally a church was bulit. The laying of the foundation stone took place in 1954. In 1951 minister Jacob became parish priest.
On May 1st, 1955 the church was put into service. Until the completion the congregation had to come up with 89.688
German Marks in cash which at the time was an immense amount of moneny. At that time the parish existed of 450 members. On April 1st, 1956 a separate protestant parish Kindsbach was built as a susidiary to Landstuhl. The congregation was now able to govern itself with its own prebytery and accountant. The first presbytery consisted of:
1. Hauch Christian 2. Schurr Hans 3. Laufer Gustav 4. Gahn Otto 5. Müller Berthold. Since 1957 Ernst Stark has been the accountant.

In the same year Three of four intended bells were purchased. In 1958 the congregation was able to build an appartement for the verger and at the end of 1959 a parish hall was opened to the public. The first female verger was Charlotte Noras. The fouth bell sounded in 1962. Changes did not continue to be as fast paced in the following years. End of the 80´s the idea matured to aquire a wooden organ that should replace the electronic one. One May 14th, 2000 the new organ was played for the first time in service to praise the lord. All listeners agreed that the 140.000 German Marks were well invested.
Today about 550 protestant Christians live in Kindsbach in good understanding with their catholic brothers and sisters.
In 1999 the foundation of an occumenical church choir in Kindsbach expressed this occumenical spirit.